Authentisch im Netz

Instagram und seine Scheinwelt - ein Beitrag von Angela Bünger.


Ein Bild hochladen, ein kurzer Kommentar dazu und schon kann man Familie und Freunde oder gleich die ganze Welt an seinem Leben teilhaben lassen. Eigentlich sind bild- und videobasierte Social-Media-Dienste wie Instagram eine tolle Idee.

Doch es hagelt auch immer wieder Kritik. Bemängelt wird dabei häufig die mangelnde Authentizität der gezeigten Bilder und Videos und die damit schlechte Vorbildfunktion für Jugendliche, denen ein unrealistisches Körperbild vermittelt werde.


Und es stimmt, wer sich auf der Plattform durch die Accounts von Influencern, Promis und Otto-Normalverbrauchern klickt, könnte an der Mittelmäßigkeit des eigenen Daseins verzweifeln.


Bilder von schönen Menschen, die sich vor atemberaubender Kulisse oder an außergewöhnlichen Orten in Szene setzen, sind keine Seltenheit, sondern die Norm. Wer da nicht mithalten kann, greift eben zu diversen Tricks und mogelt sich mit dem richtigen Filter und ein paar Bildkorrekturen hier und da schlank, fit und ewig jung.


Jung, schön, erfolgreich und wunschlos glücklich


Aufs Korn genommen hat dies schon vor ein paar Jahren etwa der Account @socalitybarbie der Fotografin Darby Cisneros:

Ihre Socality Barbie fängt typische Instagram-Posen und Motive ein, die mit sinnentleerten Pseudo-Motivationssprüchen und Hashtags wie #liveauthentic garniert werden.


Seit 2015 gibt es von der Hipster-Barbie auf Instagram keine neuen Bilder mehr, die Künstlerin hatte das Projekt mit einem Selfie von sich selbst offiziell für beendet erklärt. Den Siegeszug der stets glücklichen, erfolgreichen und perfekten Instagram-Hipster hat sie allerdings nicht beenden können.


Die auf der Plattform gezeigten Motive unterliegen dabei eigenen Trends: Schießt ein prominenter Blogger zum Beispiel ein bestimmtes Bild, kann man sicher sein, dass viele eifrige Nachahmer folgen. Der Account @insta_repeat hat diese Foto-Monotonie sehr treffend eingefangen. Einige Motive an bekannten Urlaubsorten sind inzwischen so beliebt, dass der Weg zum perfekten Selfie erst einmal mit Schlangestehen verbunden ist (es soll sogar einige geben, die ihren Urlaubsort nach der „Instagram-Tauglichkeit“ aussuchen).


In Russland bietet eine Firma an, einen Privatjet für eine Foto-Session anzumieten. @privatejetstudio . Ein Service, der dort von vielen jungen und erfolgshungrigen Menschen in Anspruch genommen wird, die auf die große Influencer-Karriere warten. Nach dem Motto: Fake it, till you make it.


Auch vor gefährlichen Locations schreckt der Profi-Instagrammer nicht zurück: Ob Fotos auf glitschigem Untergrund ein paar Zentimeter vor einer steilen Klippe oder balancierend auf dem Hochhausdach, Hauptsache, das Foto bringt Follower und geht viral. Dafür riskiert man im Zweifel auch sein Leben.


Mehr Authentizität wagen


Dass es auch anders geht, zeigt zum Beispiel Fitness-Bloggerin und Model Imre Çeçen @imrececen, die auf ihrem Insta-Account vorteilhafte und weniger vorteilhafte Fotos von sich nebeneinanderstellt und so zeigt, dass nicht alles perfekt ist, was auf den ersten Blick perfekt aussieht.


Auch viele andere sind inzwischen dem Trend hin zu mehr Realismus gefolgt. So kursieren unter den Hashtags #instagramvsreallife oder #instagramvsreality inzwischen viele Aufnahmen, die einen Gegenpol zum perfekten Instagram-Leben bilden und mit einem Augenzwinkern die Klischees der Fotoplattform ad absurdum führen.


Denn eigentlich ist das Leben mit seinen ganzen Höhen und Tiefen in der Summe eben doch viel spannender als die immer gleichen Bilder vor der immer gleichen Kulisse. Wie viel oder wie wenig davon man im Netz preisgeben will, hängt von der eigenen Persönlichkeit ab. Und eines ist sicher: Mit Authentizität erreichte und treue Follower sind viel mehr wert, als solche, die sich von Trend zu Trend hangeln und morgen dem nächsten Account folgen.

Wollen auch Sie mit Persönlichkeit im Netz punkten? Dann schauen Sie sich doch einmal unseren Kurs "Ihr virtuelles Ich - Wie Sie sich im Internet ins rechte Licht rücken" an. Buchbar auf unserem Campus unter www.multimedia-view.com.

Fotonachweis: Foto von Warren Wong, Unsplash

65 Ansichten

© 2020            Impressum und Datenschutz

  • White Facebook Icon
  • Twitter Clean