Work in Progress: Gedanken zur Zukunft des Kinos

Live-Entwicklung eines Essays von Wolfgang Fleischer

"The Beat goes on" sangen einst die Musikbarden Sonny und Cher und gleicherweise ungebrochen vorwärtsschreitend erweist sich auch die Filmkunst - jenes Medium, das Bild, Bewegung, Ton und Literatur in sich zu vereinigen mag. Die Königsdisziplin aller Künste also? Ein Romancier oder Lyriker mag widersprechen, kann er doch darauf verweisen, dass er weder einer Leinwand noch eines Monitors bedürfe um seine Ideen unmittelbar mit dem Geist des Empfängers vereinigen.


Da Ist was dran, würde aber, wenn wahr, nicht den Siegeslauf der bewegten Bilder erklären, deren ersten Zeugnisse wir bereits in einigen Artefakten der Steinzeit bestaunen dürfen.


Quelle: YouTube/Hönnetal TV


Schon hier finden wir Szenen, die die verschiedenen Phasen einer Jagd in einer Bildfolge wiedergeben. Bis heute lebt der Mensch eben eher in einer Welt der Bilder als der Worte - und auch in Zukunft werden die Medientechniker dieser Welt heftig daran arbeiten virtuelle Parallelwelten zu erschaffen, die sich optisch gesehen kaum noch von der konkreten Welt unterscheiden, dafür für viele aber spannender sind als ihr eigener grauer Lebensalltag. Bedrohlich erhebt sich der Zeigefinger eines so manchen Pädagogen die Menschen warnend vor der Flucht in Scheinwelten... (wird fortgesetzt)